Direkt zum Inhalt

Hochzeitsmandeln

In manchen Ländern, wie zum Beispiel Frankreich oder Italien ist diese Tradition schon längst bekannt. An besonderen Festen wie Taufe, Hochzeiten oder Geburtstagen bekommen die Gäste zum Andenken an diesen Tag fünf Mandeln mit nach Hause. Auch bei uns ist ist der Brauch mit den Hochzeitsmandeln nun immer mehr in Mode gekommen. Die Tradition führt in die Zeit des Sonnenkönigs Ludwig XIV zurück. Dort wurden ursprünglich Bonbonschachteln, verpackt in wertvollen Gefäßen aus Gold oder Silber, an Höfe verschenkt. Daher kommt auch der Name Bonboniere.

 

Das weniger reiche Volk schnitt Stücke aus dem Tüll des Brautkleides, verpackte die Mandeln darin und verzierten dieses dann mit Blumen und Schleifen. Die fünf Hochzeitsmandeln haben natürlich auch eine Bedeutung. Sie stehen für ein langes Leben, Glück, Wohlstand, Gesundheit und Fruchtbarkeit. Die Hochzeitsmandeln haben gegenüber normaler Mandeln einen Vorteil, sie sehen nicht nur dekorativ aus, sondern haben auch noch eine lange Haltbarkeit. Am besten sind französische Mandeln, hier stimmt das Verhältnis zwischen Mandel und Vanillzuckermantel, und macht diese somit besonders genießbar. Die Verpackung hierfür sollte man nach dem jeweiligen Feste richten. Zum Beispiel eignen sich für eine Hochzeit schöne Verpackungen aus Tüll in der Farbe weiß, oder für die Taufe kleine Säckchen in den Farben rosa oder blau, je nach Geschlecht des Täuflings. Hochzeitsmandel gibt man den Gästen ja als Dank für die Anwesenheit auf dem Feste, oder für die geschenkten Gaben mit. Daher sieht das Gastgeschenk besonders schön aus, wenn man die Hochzeitsmandeln beispielsweise an einer kleinen Porzellanfigur befestigt, und ein Kärtchen mit dem Namen des Hochzeitpaares oder des Täuflings dazulegt.

 

Man kann die Hochzeitsmandeln bereits fertig kaufen, oder aber auch selber machen. Für circa 120 solcher Säckchen benötigt man etwa 2,5 Kilogramm süße Mandeln. Diese Mandeln kann man dann mit einer Zuckerglasur überziehen, wobei man hier ebenfalls die Möglichkeit hat, den Zuckerguss mittels Lebensmittelfarbe in der gewünschten Farbe zu färben. Die Säckchen stellt man aus Tüll oder Organza in der ausgewählten Farbe her. Aus diesem Stoff werden dann gleichgroße Quadrate oder Kreise ausgeschnitten. Die fertigen Hochzeitsmandeln werden dann in die Mitte der Quadrate oder Kreise gelegt, und der Stoff wird zusammengenommen und mit einem Satinband zu einem Säckchen gebunden. An dieses Säckchen kann man dann eine kleine Karte mit folgendem Spruch hängen:
Süß und bitter wie das Leben, sind die fünf Mandeln die wir euch geben. Als Symbol für fünf Wünsche die wir von Euch erhalten:
Lasst Liebe, Glück, Fruchtbarkeit, Treue und Erfolg in Eurer Ehe walten.