freie Trauung

Die freie Trauung als traumhafte Alternative

Die Hochzeit als einer der schönsten Tage im Leben erwachsener Menschen sollte grundsätzlich genau so gestaltet werden, dass sie den Vorstellungen und Überzeugungen der beiden Haupt-Beteiligten am nächsten kommt. Dazu gehört zwar üblicherweise zwingend die standesamtliche Eheschließung, jede weitere Gestaltung der Feierlichkeiten obliegt jedoch der subjektiven Entscheidung der Brautleute. Wer beispielsweise an Gott glaubt, jedoch nicht von der Kirche, ihren Handlungen und Vorschriften überzeugt ist, kann sich für eine freie Trauung entscheiden. Hierfür bieten unter anderem freie Theologen, die einen Teil ihres Lebens der Kirche gedient haben, mittlerweile jedoch, überwiegend aus persönlichen Gründen, nicht mehr für diese Institution tätig sind, ihre Dienste an. Diese werden auf Stundenbasis oder nach vorab vereinbarten Pauschalen abgerechnet.

Eine freie Trauung bietet den Vorteil, dass die Eheleute die Hochzeit als Zeremoniell gestalten und feiern können, diese jedoch nicht in einer Kirche, sondern zum Beispiel unter freiem Himmel oder einer sonstigen, flexibel wählbaren Location stattfinden kann. Sie bietet den weiteren Vorteil, dass sie in keiner Weise an irgendwelche Vorschriften oder Regularien gebunden ist. Alles was geschieht liegt explizit in der Entscheidung der Eheleute. Die freie Trauung wird so gestaltet, dass alle Bedürfnisse erfüllt werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Brautpaar eine kirchlich anmutende Zeremonie bevorzugt oder den freien Theologen lediglich in Anspruch nimmt, um eine persönliche Traurede zu halten. Die Ausarbeitung von Trausprüchen oder von kleinen Reden, die die Brautleute, jeder für sich, entwerfen und während der Feierlichkeit an den Partner und vor den Gästen halten, ist ebenso bei flexibler Zeitplanung möglich, wie besondere Musikstücke oder sonstige Darbietungen, die in einer Kirche undenkbar wären.

Auch ist die Kleiderordnung flexibler: Bei einer freien Trauung kann die Braut ebenso ein ganz klassisches Brautkleid tragen, wie einen Badeanzug oder Jeans. Das wäre in einer Kirche ausgeschlossen. Einen weiteren Vorteil der freien Trauung stellt die Möglichkeit dar, dass auch gleichgeschlechtliche Liebenden den Bund für ein gemeinsames Leben schließen können, sofern die Kirche oder ein bestimmter Geistlicher sich weigern sollte, dazu beizutragen. Letztendlich geht es bei einer Trauung darum, der Familie und engen Freunden zu zeigen, dass man sich liebt und, zumindest für lange Zeit, füreinander da sein zu wollen. Da Gott sprichwörtlich überall ist, wird er auch einer freien Trauung beiwohnen; ob die Kirche nun will oder nicht.